Wissen und Fakten

 

Hier sammeln wir Informationen über Genossenschaften und das soziale Unternehmertum aber auch zur Definition und Messung von Social Impact oder zu Fragen rund um Partizipation oder kollaborative Arbeitsmodelle.

 
rawpixel-652547-unsplash_web.jpg

Was ist soziales Unternehmertum?

Sozialunternehmen oder Social Business sind Organisationen, deren selbstgesetzter und explizit formulierter Zweck ist, sozialen Mehrwert zu schaffen und zu erhalten. Diese positive Wirkung auf die Gesellschaft wird durch das Entwickeln von Lösungen zur Vermeidung bzw. Bewältigung von Problemen der sozialen und ökonomischen Ausgrenzung, Gesundheit, Umwelt und des Gemeinwesens erzielt. Hierbei bedienen sich Sozialunternehmen der wirtschaftlichen Arbeitsweise eines Unternehmens und erzielen einen grösseren Teil ihrer Einnahmen via Marktleistungsangebote und nicht aus Zuwendungen oder Spenden. Die Geschäftstätigkeit ist nicht von der Notwendigkeit zur Gewinnmaximierung für Aktionäre und Anteilseigner getrieben. Deshalb werden die Gewinne zur Erreichung der sozialen Ziele eingesetzt, anstatt an die Eigentümer oder Investoren ausgeschüttet. Das Ziel der sozialen Wirkung (Social Impact) ist dauerhaft dominant und nicht Zusatzeffekt oder Abfallprodukt. Innovative Lösungen werden primär vom gesellschaftlichen Bedarf ausgehend, und erst sekundär profit-getrieben entwickelt. Das sich selbst gegebene soziale Handlungsziel wirkt dabei auch auf die Beziehungen zu Leistungsempfängern, Mitarbeitenden und anderen Stakeholdern z.B. im Sinne von Nutzerorientierung, Partizipation und Transparenz. Soziale Unternehmen sind mit der Zivilgesellschaft eng verbunden, sie bilden zusammen das Netzwerk der sozial-solidarischen Wirtschaft.

Das „soziale Unternehmertum“ ist demnach in erster Linie ein Selbstverständnis, eine rechtliche Fundierung besteht in der Schweiz noch nicht, wohl aber im internationalen Kontext mit den „Benefit Corporations“.

Die Zahl der Sozialunternehmen mit unterschiedlichen Zielsetzungen, Wirtschaftsformen, Rechtsformen und Finanzierungsarten nimmt auch in der Schweiz zu. Zudem hat die Schweiz mit den rund 8000 mitgliederbasierten Genossenschaftsunternehmen eine vielfältige Tradition von Sozialunternehmen. CooperativeSuisse will dieser Vielfalt eine Öffentlichkeit geben und bei Startups und in der branchenübergreifenden Netzwerkarbeit stärken.

Eric Nussbaumer, Präsident CooperativeSuisse

Glossar

Social Impact
Social Impact ist die prioritäre soziale, kulturelle oder ökologische Wirkung der unternehmerischen Tätigkeit. Das soziale Ziel wird bei Sozialunternehmen vor das Gewinnziel gesetzt.

Business for Social Impact       

Business for Social Impact ist ein Unternehmenskonzept, das im Rechenschaftsbericht über den Unternehmenserfolg der Messung und Darstellung der kulturellen, ökologischen oder sozialen Wirkung (Social Impact) eine prioritäre Rolle zuweist.

Social Business

Social Business ist ein Unternehmen, das neben den Gewinnzielen aktiv eine gesellschaftliche positive Veränderung anstrebt. Solche Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie die in ihrem Businessmodell formulierten ethischen Werte auch bei Mitarbeitenden, bei Netzwerkpartnern oder in der Wertschöpfungskette berücksichtigen.

Social Enterprise / Sozialunternehmen

Sozialunternehmen erzielen ihren Ertrag durch Produkte und Dienstleistungen im Markt, stellen aber ihr selbstragendes Businessmodell unter das prioritäre Ziel, eine soziale, kulturelle oder ökologische Wirkung (Social Mission) zu erreichen. Der erzielte Gewinn wird explizit zur Weiterentwicklung des Unternehmens und zur Stärkung des Wirkungsziels  verwendet.

Work Integration Social Enterprise (WISE) / Sozialfirma für Arbeitsintegration

WISE ist ein spezielles Sozialunternehmen, welches darauf zielt, die Arbeitsmarktfähigekiet der Menschen zu verbessern, indem sie befristete Jobmöglichkeiten schafft, on-the-job Schulungen anbietet und Bewerbunsgtrainings durchführt.

Social Firm / Sozialfirma

Eine Soziallfirma existiert mit dem Ziel, für Menschen mit einem Handicap eine Arbeitsstelle zu schaffen und mit diesen Menschen Produkte und Dienstelistungen am Markt anzubieten. Mindestens 30% der Angestellten sind Menschen mit einem Handicap oder einem Nachteil für die volle Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Genossenschaft

Die Genossenschaft ist eine Rechtsform, die eine gleichwertige Partizipation jenseits der einzelnen Kapitalanteile ermöglicht.

Genossenschaftsunternehmen

Ein Genossenschaftsunternehmen basiert auf den Partizipationsmöglichkeiten aller Mitglieder und ist in der Regel nicht auf eine Maximierung der Gewinne ausgerichtet, sondern hat eine limitierte oder keine Gewinnausschüttung.