Coop-Starter Training erfolgreich durchgeführt

Wie setze ich als Genossenschaft meine Statuten auf? Darf ich meine GV auch via Skype digital durchführen? Und: wie baut man seine Genossenschaftscommunity auf?

Diese Fragen standen im Zentrum des Intensiv-Workshops, den die vier Gewinner*innen des Swiss CoopStarter Mitte Oktober absolviert haben. Der «Swiss CoopStarter» ist das Mentoring-Programm für genossenschaftliche Start-ups und Teil des Social Cooperative Hubs SCHUB.

Neben den Inputs von Genossenschafts-Experten zu den technischen Aspekten der Genossenschaftsgründung stand beim Workshop auch der Lern- und Erfahrungsaustausch zwischen den Start-ups im Fokus.

Die Teilnehmer*innen erfuhren am Workshop beispielsweise, dass Genossenschaften flexible Organisationsformen sind, weil das Gesetz grossen Handlungsspielraum vorsieht. Dies ist für Governance-Fragen einerseits positiv, weil man die Struktur auf die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Zugleich ist diese Freiheit auch schwierig, weil viel abgewägt und entschieden werden muss. Nicht selten müssen Statuten auch nach einer gewissen Zeit angepasst werden.  

Eine wichtige Frage für Genossenschaften im 21. Jahrhundert ist die nach dem Einsatz von digitalen Mitteln, wenn es beispielsweise um die Partizipation geht. Momentan ist die Frage nach der Zulässigkeit einer e-GV via Videokonferenz rechtlich ungeklärt, eine entsprechende Gesetzesänderung ist jedoch in Arbeit. Mit dem Einsatz von Technologie könnte die Partizipation so erhöht werden, sind GVs doch häufig trocken und wenig attraktiv. Allerdings haben physische Generalversammlungen auch den Vorteil des direkten sozialen Austauschs, der nicht zu unterschätzen ist.

Genossenschaften sind Mitmachorganisationen. Die vier Swiss Coop-Starter-Gewinner*innen erarbeiteten zusammen mit einer Community-Expertin am Workshop auch Lösungsansätze für das Gestalten des Ökosystems ihrer Genossenschaft: Wie mache ich meine Genossenschaft erlebbar? Wie holt man sich Inputs aus der Genossenschaft ab und wie verwendet man diese? Wie kommuniziere ich mit meinen Genossenschafter*innen?

Mit diesen Informationen im Gepäck geht’s für die vier Start-up Genossenschaften nun in einem nächsten Schritt auf die konkrete Genossenschaftsgründung zu.

Dank der Unterstützung des Förderfonds Engagement Migros wird CooperativeSuisse in den nächsten drei Jahren den Social Cooperative Hub SCHUB als Hub für Social Entrepreneurship und Genossenschaften betreiben und weiterentwickeln.